Yak-Auftrieb in Südtirol

Eventreise Südtirol
Zum Yak-Auftrieb mit Reinhold Messner
Exklusiv in kleiner Gruppe

Termin
6 Tage 23.06. – 28.06.2019
(Termin Yak-Auftrieb ist noch nicht bestätigt vom Büro Reinhold Messner)

Reinhold Messner ist eine Bergsteigerlegende. Auf dieser Reise werden Sie ihn beim Yak-Auftrieb persönlich treffen. Sie werden auch seinen Sommerwohnsitz auf Schloss Juval besuchen und den Ort seiner Kindheit in St. Magdalene im Villnösstal.

Spaziergänge und leichte Wanderungen entlang historischer Pfade sind auf dieser Reise vorgesehen.

Der Yak-Auftrieb auf die Madritscher Sommerweiden hoch oben über Sulden findet Ende Juni 2019 statt. 1985 brachte Reinhold Messner tibetanische Yaks aus dem Himalaya mit nach Sulden. Inzwischen lebt bereits die dritte Generation hier. Die Herde umfasst etwa 24 Tiere (Stand von 2016). Yaks sind sehr genügsam. Ihr Stoffwechsel ist an die dünne Hochgebirgsluft sehr gut angepasst. Der Yak wird auch als Grunzochse bezeichnet.

Von der Talstation aus können Sie bequem mit der größten Luftseilbahn der Welt zur Mittelstation fahren. Hier treffen Sie dann auf Reinhold Messner und seine Yakherde. Auch Kälber sind dabei und ein mächtiger Stier.

Es findet eine Autogrammstunde statt. Gegen Mittag ist die Veranstaltung beendet und die Yaks ziehen alleine weiter und verlieren sich bald in der Weite der Berglandschaft. Erst im Herbst kommen die Tiere wieder von ganz alleine ins Tal zurück.

Blick vom Reschenpass zum Ortler (3.905 m)

Programm
Tag 1: Anreise (A)
Über den Fernpass und Reschenpass geht es mit kurzem Aufenthalt am Haidersee nach Südtirol in den Vinschgau. Ankunft im Hotel in Latsch am späten Nachmittag.
5 Übernachtungen ***Hotel Tanja-Sonnenhof in Latsch.

……

Schloss Juval-Messner Mountain Museum

Tag 2: Gemütliche Wanderung zum Schloss Juval (F/A)
Entlang des Schnalswaals, einem 500 Jahre alten Bewässerungskal am Vinschger Sonnenberg, geht es von Tschars aus zum Schloss Juval, Messners Sommerresidenz. Nach einem kurzen, etwas steileren Anstieg in Tschars verläuft der Waalweg ohne große Steigungen.

Auf Schloss Juval verbringt Reinhold Messner mit seiner Familie die Monate Juli und August. Zu dieser Zeit hat das Museum auf Schloss Juval geschlossen. Herrliche Ausblicke ins Etschtal, eine botanische Vielfalt an Bäumen und Sträuchern, ein alter Kastanienhain sowie eine aufgegebene alte Getreidemühle erwarten Sie entlang des Weges. Ab und an raschelt es im Gras und Gestrüpp. Die grünlich schimmernde Smaragdeidechse ist hier am trockenen Sonnenberg zu Hause.

Am Bergfuß von Schloss Juval erreichen wir eine archäologische Grabungsstätte, wo jungsteinzeitliche Siedlungsfunde gemacht wurden. Hier könnte Ötzi, der Mann vom Similaun, wie Einheimische den Mann aus dem Eis hier nennen, gewohnt haben. Besuch des MessnerMountainMuseum auf Schloss Juval. Das Museum widmet sich dem Mythos Berg. Anschließend besteht die Möglichkeit zur Einkehr auf dem Oberortlhof, Messners urigem Bergbauernhof. Danach geht es auf dem Schnalswaal zurück nach Tschars.

Wer möchte, kann auch mit einem der gelben Shuttle-Busse, die Besucher im Halbstunden-Takt vom Vinschger Bauernladen zum Museum befördern, hinunter ins Tal zum Parkplatz und Bauernladen fahren. Hier holt Sie Ihr Minibus wieder ab und bringt Sie zurück ins Hotel.
Anspruch Schnalswaal von Tschars – Schloss Juval: 5 km, 480 Höhenmeter.

……

Geislerspitzen

Tag 3: Ausflug nach St. Magdalena im Villnösstal und zu den Geislerspitzen (F/A)
Im Villnösstal hat Reinhold Messner seine frühe Kindheit verbracht und erste Kletterversuche in den Geisler unternommen, zusammen mit seinem Bruder Günther, der bei einer gemeinsamen Expedition Ende der 1970er Jahre am Nanga Parbat ums Leben kam. Nach ihm ist hier auch ein Wanderweg benannt – der Günther Messner-Steig.

Auf dem Adolf-Munkelweg unternehmen wir eine etwa 3,5-stündige Wanderung entlang der Geislerspitzen. Unterwegs kehren wir auf einer der Almen ein, auf der Gschnagenhardt-Alm auf 2.006 m Höhe.

Hier hat Reinhold Messner, wie er selbst schreibt, die schönste Zeit seiner Kindheit verbracht. Bis heute ist die Alm sein Lieblingsplatz in den Dolomiten geblieben. Am Nachmittag machen wir evtl. noch einen Abstecher ins Naturparkzentrum in St. Magdalena. Rückfahrt ins Hotel.
Anspruch Rundweg um Geisler (Adolf-Munkelweg): 8 km, 490 Höhenmeter.

……

Meran – Passerpromenade

Tag 4: Ausflug nach Meran (F/A)
Meran ist ein weiterer Wohnsitz von Reinhold Messner und seiner Familie.

Von Gratsch aus unternehmen wir einen Spaziergang entlang der Tappeinerpromenade in Richtung Pulverturm und Meraner Innenstadt. Der Tappeiner Weg gehört zu den schönsten Höhenpromenaden Europas (Länge: 4 km). Der Weg weist kaum Steigungen auf. Auf dem Weg zum Pulverturm queren Sie die Nahtstelle, an der Ur-Europa und Ur-Afrika vor 50 Millionen Jahren aufeinandergeprallt sind und in der Folge die Alpen herausgehoben wurden. Auch Gletscherschrammen sind an einem freiliegenden Felsblock zu sehen. Herrliche Ausblicke und ein Mix aus alpiner und mediterraner Vegetation erwarten Sie.

Weiterfahrt mit dem Bus bis Dorf Tirol. Von hier aus geht es zu Fuß entlang eines herrlichen Panoramahöhenweges zum Schloss Tirol (1,5 km). Besuch von Schloss Tirol. In der Nähe des Schlosses gibt es eine nette Gaststätte mit Freisitz.

Hier endet unser Tag. Danach geht es zurück zum Bus und ins Hotel.

Schloss Tirol © Schlosstirol.it

……

Yak-Auftrieb in Sulden
Yak-Auftrieb in Sulden

Tag 5: Fahrt nach Sulden zum Yak-Auftrieb (F/A)
Um 9:30 Uhr beginnt der Yak-Auftrieb mit Reinhold Messner an der Seilbahnstation in Sulden. Entweder wir begleiten den Trupp zu Fuß oder nutzen bequem die Seilbahn bis zur Mittelstation. Jeder wie er mag. Nach der Autogrammstunde gegen Mittag löst sich die Veranstaltung auf. Wir verweilen noch ein wenig in der Nähe der Mittelstation und genießen die traumhafte Bergkulisse mit Ortler – Königsspitze und Monte Zebru. Danach begleiten wir die Yaks noch ein Stück des Weges, bis sie weiter ziehen und sich in dieser grandiosen Hochgebirgswelt verlieren. Über Schotterbänke sieht man sie aus der Ferne zu den Gletscherbächen ziehen. Für einen kurzen Moment glaubt man, im Himalaya zu sein.

Danach geht es zurück zur Seilbahnstation nach Sulden, per Bahn oder zu Fuß, und mit dem Bus weiter zum MessnerMountainMuseum Ortles, das sich dem Thema Eis widmet. Hier sind unter anderem auch Messners Schlitten und sein Zelt von seiner Antarktis-Durchquerung ausgestellt.

Neben dem Museum befindet sich das Winterquartier der Yaks. Der Besuch des Museums ist optional. Rückfahrt ins Hotel.
Anspruch Sulden – Mittelstation Seilbahn: 2,2 km, 310 Höhenmeter.

Yak-Stier

Tag 6: Abreise (F)
Nach einem ausgiebigen Frühstück heißt es Abschied nehmen vom schönen Südtirol und wir treten die Heimreise an.

Termin
6 Tage 23.06. – 28.06.2019
(Termin Yak-Auftrieb ist noch nicht bestätigt vom Büro Reinhold Messner)

Leistungen
Fahrt im Minibus (Sprinter, 9-Sitzer),

WIZ/GÖ und zurück (Zustieg in Kassel Bhf.-Wilhelmshöhe und München HBF. möglich)
5 x Übernachtung mit HP
Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
Kostenlose Benutzung des Aqua Forum in Latsch – Hallenbad mit 25 m Sportbecken, Sauna
Fahrt nach Sulden zum Yak-Auftrieb
Fahrt nach Meran
Fahrt ins Villnösstal
Geführte Wanderungen
Infomaterial

Preis pro Person
895,00 EUR
Einzelzimmerzuschlag: 60,00 EUR

Im Reisepreis nicht enthalten
Seilbahn bis Mittelstation (optional): 13,00 EUR (Berg- und Talfahrt), einfache Fahrt: 11,00 EUR
MessnerMountainMuseum Schloss Juval: 10,00 EUR
Schloss Tirol: 7,00 EUR
MessnerMountainMuseum Ortles (optional): 8,00 EUR

Teilnehmerzahl
Bis 4 Wochen vor Reisebeginn zu erreichende Teilnehmerzahl max. 7, min. 5.

Programmänderung
Der Termin vom Yak-Auftrieb wurde vom Büro Messner in Bozen noch nicht endgültig bestätigt. Sollte Herr Messner den Yak-Auftrieb nicht selbst durchführen, wird dies noch rechtzeitig bekanntgegeben. Das Programm würde sich dann am Tag 5 leicht  ändern. Die Reise würde aber stattfinden.

Reiseleitung
Dipl. Geographin Heidi Rüppel und Dipl. Geograph Jürgen Apel
(Natur- und Kulturgeschichte, Geographie)

Unterkunft
Sie wohnen im ***Hotel Tanja Sonnhof in Latsch im schönen Vinschgau – umgeben von Apfelplantagen und mit Blick zum Ortlermassiv. Der Sonnhof ist ein kleines Hotel in zentraler Lage, an der Südseite von Latsch. In der Küche werden hochwertige, frische und regionale Zutaten verwendet. Ein Gourmet-Erlebnis erwartet Sie.

Abfahrt und Zustiegsmöglichkeiten
Treffen und Abfahrt um 8 Uhr in Witzenhausen im Tourbus.
Zustiegs- und Ausstiegsmöglichkeiten: Göttingen Bhf., Kassel-Bhf.-Wilhelmshöhe, München-Hbf. auf Anfrage.

Abkürzungen:
A = Abendessen, F = Frühstück, DZ = Doppelzimmer, EZ = Einzelzimmer.